Ein Strauß voller Poesie

Mit Beiträgen von

Anneliese Blacha, Jana Bauer, Marlen Apel, Rudolf Scheide, Heidi Zengerling, Irmhild Ehrenberg, Markus Hoppe, Anne Klinge, Karl-Horst-Nolte und Astrid Seehaus

 

 

Zu meinen Lieblingsgedichten gehört eines, das Joachim Ringelnatz (1883-1934) geschrieben hat. Jedes Mal wieder, wenn mir dieses Gedicht in den Sinn kommt, "sehe" ich den gelbblühenden Ginster an den Eisenbahnhängen, auch wenn ich mich sonstwo befinde.

 

Ich hoffe, dass wir Sie mit unserem kleinen Gedichtband, bildlich gesprochen, ebenso an die Hand nehmen können und Sie entführen in unsere Fantasiewelt. Dass Sie mit uns schmunzeln oder sinnieren. In jedem Gedicht steckt ein bisschen Lebensweisheit, die wir gerne mit Ihnen teilen.

 

Ihre Astrid Seehaus

 

..........................................

 

Joachim Ringelnatz

 

Ich habe dich so lieb

 

Ich habe dich so lieb!
Ich würde dir ohne Bedenken
Eine Kachel aus meinem Ofen
Schenken.

Ich habe dir nichts getan.
Nun ist mir traurig zu Mut.
An der Hängen der Eisenbahn
Leuchtet der Ginster so gut.

Vorbei - verjährt -
Doch nimmer vergessen.
Ich reise.
Alles, was lange währt,
Ist leise.

Die Zeit entstellt
Alle Lebewesen.
Ein Hund bellt.
Er kann nicht lesen.
Er kann nicht schreiben.
Wir können nicht bleiben.

Ich lache.
Die Löcher sind die Hauptsache
An einem Sieb.

Ich habe dich so lieb.