Claudia Nachtwey - Preisträgerin

GrenzErfahrung

„GrenzErfahrung“ beim Denkmalkunstfestival in Duderstadt
 

In Duderstadt und vier weiteren Fachwerkstädten lief das Denkmalkunstfestival vom 29. September bis 8. Oktober.

 

Schon im Februar haben der wunderbare Dennis Przybylak und ich uns mit einem gemeinsamen Kunst-Projekt beworben – und wurden angenommen.

 

„GrenzErfahrung – Bildende Kunst trifft Literatur“ war unser Titel: Dennis` Bilder thematisieren Grenzen: ethische, moralische, physische.

 

Meine Lesung „Grenzgänger“, der Kurzkrimi aus „Mörderisches Buffet“ (Undine Verlag), inspirierte zu Gesprächen und Erinnerungen an den Kalten Krieg, die DDR-Grenze, Fluchtgeschichten und die aktuelle politische Situation, wo die Ausgrenzung des Anderen scheinbar vielerorts gewollt ist. Historische Fakten lieferte Mira Keune, Geschäftsführerin des Grenzlandmuseums Teistungen, die trotz der Veranstaltungen im Museum zum 3. Oktober noch mit Büchern und Broschüren bepackt zu unserer „GrenzErfahrung“ kam.

 

Wir staunen immer noch, wie gut unsere Veranstaltung angenommen wurde (trotz konsequenter Ignoranz seitens der Presse – die komplette Werbung haben wir selbst übernommen!). Wir mussten noch zusätzliche Stuhlreihen aufstellen, als die Leute in unser kleines Ladenlokal strömten, das uns von der Stadt Duderstadt für die gesamte Woche zur Verfügung gestellt wurde. Die große und ausschließlich positive Resonanz auf die Lesung spürten wir noch Tage später, als uns immer wieder Leute darauf ansprachen. Wir hatten eine total inspirierende Woche, haben viele Gäste des Festivals und andere Künstler kennengelernt, Gespräche geführt über Literatur, Kunst, Grenzen, das Eichsfeld und vieles mehr.

 

Claudia Nachtwey

Die Lesung gehörte zu den am besten besuchten Veranstaltungen beim Denkmalkunstfestival in Duderstadt.

 

Claudia Nachtwey

Claudia Nachtwey & Dennis Przybylak, FOTO: privat
Claudia Nachtwey & Dennis Przybylak, FOTO: privat