Was machen Schriftsteller, wenn sie nicht schreiben ...

 

Natürlich macht man sich darüber keine Gedanken. Was werden diese Menschen schon tun? Wahrscheinlich genau das, was auch andere tun nach getaner Arbeit: sich entspannen und die Früchte eigener Arbeit genießen.

 

Ich stricke zum Beispiel. Ich liebe es zu stricken, weil ich dann einfach nur über die Struktur der Wolle nachdenke, die Farben zusammenstelle und sonst nichts weiter tue, als den Stricknadeln beim Klappern zu lauschen. Eine sehr angenehme Tätigkeit, um aus den Kopf zu kommen.

 

Monika Deutschbein, Mitwirkende der Krimi-Anthologie "Mörderisches Buffet" malt. Früher hat sie auf der Bühne gestanden und die Zuschauer mit Witz und Verve unterhalten.

 

Es ist unbestritten, dass man viele Talente hat, und übt man ein Talent aus, werden, wissenschaftlich betrachtet, die Hirnregionen, die für Kreativität verantwortlich sind, derart mit Blut und Sauerstoff versorgt, dass zu den Ideen und kreativen Vorstellungen und Plänen, die man bereits entwickelt hat, stets neue hinzukommen.

 

Es wundert also nicht, dass Monika Deutschbein nicht nur gerne und viel schreibt, sondern auch ihre Bilder kleine Kunstwerke sind.

 

An dieser Stelle danke ich meiner Kollegin für die Fotos, die sie mir freundlicherweise gemailt hat.