Dies & Das - mit dem Fahrrad unterwegs

Von Bremke nach Duderstadt

Ausschnitt

Ich fahre durch den Wald nach Neuendorf und von dort nach Böseckendorf, wo am 2. Oktober 1961, kurze Zeit nach dem Bau der Berliner Mauer,  eine Reihe von Familien, ungefähr die Hälfte der Dorfbevölkerung, mit Leiterwagen, bepackt mit Hausrat, Babys und alten Menschen über die Äcker hinweg, den Grenzzaun durchschneidend, im Dunkeln in den Westen geflohen ist. Die spektakuläre Flucht wurde im Jahre 2009 auch verfilmt (Böseckendorf – Die Nacht, in der ein Dorf verschwand). Auch hat Astrid Seehaus hat die Ereignisse des Jahres 1961 als thematische Grundlage für einen sehr spannenden Eichsfeld-Roman genommen (Tod im Eichsfeld, 2012)

Als Grund gaben die Flüchtlinge die bevorstehende Zwangsevakuierung von Bewohnern, die nicht mit dem Eintritt in die LPG einverstanden waren, an. Später haben diese Flüchtlinge in der Nähe von Northheim eine Ortschaft namens Neu-Böseckendorf gegründet. Nach Aussage eines von mir befragten Dorfbewohners sind nach der Wende nur wenige zurück gekommen. Auf der Straße nach Immingerode befinden sich zum Gedenken an die Flucht, die bundesweit Aufsehen erregt hatte, zwei große Steine. Warum ist nur einer davon mit Inhalt aus Neu-Böseckendorf beschriftet und der andere leer?

 

von Dr. Heinrich Pingel