Irmhild Ehrenberg auf der Leipziger Buchmesse 2019

Irmhild Ehrenberg:
Unser gestriger Messebesuch war wirklich beeindruckend.
Von Jahr zu Jahr nehmen die Besucherströme zu.
"Eine Welt ohne Bücher ist wie ein Körper ohne Seele.
Die diesjährige Leipziger Buchmesse hat es mal wieder gezeigt.
Das gebundene Buch dominiert, weil in schriftlichen Überlieferungen
die Geschichte der Menschheit liegt."

Das Gespräch mit einem Journalisten vom ZDF verlief sehr amüsant.

------------------------------------------------------

Vom Blog zum Buch, Auszüge aus dem Artikel in der TA vom 25.03.2019

 

Etwa ein halbes Jahr schrieb Irmhild Ehrenberg an ihrem Krimi "Kirmesleichen". Ursprünglich hatte die gebürtige Wahlhäuserin die Idee, sich damit für den Thüringer Krimipreis zu bewerben. Auf die Frage, warum ihr viertes Buch ein Krimi ist, antwortet die Autorin: "Weil sich das Genre allgemeiner Beliebtheit erfreut. Die Leser schreien nach Nervenkitzel".

 

Dem Thema der Heimensteiner Kirmes hat sich die traditionsbewusste Autorin gewidmet, weil sie es positiv findet, dass die Kirmesgemeinschaft für Nachwuchs sorgt - viele Kinder und Jugendliche involviert sind, damit dieser Brauch weiterlebt. In ihrem Buch enden die Kirmesfestivitäten mit einer Leichenschau.


Die pensionierte Regelschullehrerin ist vielseitig interessiert. Sie liebt das Reisen, Schreiben, Haus und Garten sowie sportliche Aktivitäten. Seit einigen Jahren ist sie in der Eichsfelder Autorengemeinschaft organisiert und findet den Ideenaustausch sehr fruchtbar. Sie liest gern Lyrik, Dramatik, reale Geschichten, Schicksalsromane und berufsbedingt Fachliteratur.


Mit ihrem Messebesuch möchte die Eichsfelderin nicht nur das Interesse für ihr Buch wecken, sondern auch für ihre Region.


Lesungen am
3. April, 19.30 Uhr Bibliothek Heyerode, Weinbergstraße 2
13. April, 19.30 Uhr in der Heiligenstädter Klauskapelle

 

Liebe Literaturfreunde,

 

 

Wie heißt es doch so schön im Volksmund: „Was man schwarz auf weiß besitzt, kann man getrost nach Hause tragen!“

 

Was wüssten wir über die Entstehung der Erde, die Entwicklung der Kulturen oder über weltbewegende Erfindungen, wenn es keine Zeichen- und Schriftüberlieferungen gegeben hätte.

 

 

Man kann mit der Lektüre auf eine Wanderung gehen, vom Lesesessel bis hin zu den Sternen. Was wäre die Menschheit ohne Bücher – wahrscheinlich ein Kleiderschrank ohne Kleidungsstücke.

 

 

Nachdem ich fast zwei Bücher gebloggt hatte („Lieb mich Namibia“ und „Kirmesleichen“), kamen Zweifel auf. Viele Leser gaben mir zu verstehen, dass sie meine Bücher zu kaufen wünschen. Also entschied ich mich, meinen ersten Eichsfeldkrimi zu veröffentlichen. Jetzt freue ich mich, die „Kirmesleichen“ im wahrsten Sinne des Wortes in den Händen zu halten.

 

 

Nun wünsche ich allen Bücherwürmern spannende Unterhaltung!

 

Eure Irmhild