"Das Eichsfeld liest"

Magazin Nr. 6 --- erschienen

Demokratie

GRATIS - Herbst & Winter 2019

750 Exemplare

56 Seiten

 

In dieser Ausgabe geht es um unsere Demokratie.

 

Zum Inhalt u. a. :

Student Alec Poulin berichtet aus Montreal über die bis dato weltweite größte Fridays for Future-Demonstration.

Markus Hoppe interviewt Robert Habeck (vollständiges Interview auf dieser Seite zu lesen).

Die freien Journalistinnen Heidi Zengerling, Claudia Nachtwey (siehe auch Eichsfeld-Blog) und Christine Bose machen sich Gedanken über die Meinungsfreiheit. Ebenso Dr. Klaus Paffrath und Günter Liebergesell.

Beiträge weiterhin von Irmhild Ehrenberg, Dr. Heinrich Pingel, Anneliese Blacha, Karl-Horst Nolte und Astrid Seehaus.

Dr. Bilke erzählt von seinen Erfahrungen, wie er als Student in der DDR festgenommen wurde.

Weiterhin lesen Sie Gedichte, über unser Undine-Naturpojekt "Für die Bienen", Interviews mit dem Nachtfotografen Uwe Petzl und dem Verleger aus Arnstadt Michael Kirchschlager.

Und was Astrid Seehaus noch sagen wollte ...

Es gibt wieder ein Eichsfeld-Foto-Rätsel.

 

Die Jugend brennt – Mein Interview mit Robert Habeck

von Markus Hoppe

 

 

 

Seit meinem Artikel über Robert Habecks Ausstieg bei Twitter und Facebook hat mir das Thema keine Ruhe mehr gelassen. Ich überlegte, mich noch einmal persönlich mit ihm zu unterhalten und fragte an. Herr Habeck stimmte zu und so konnte unser Interview über die Jugend und über Demokratie stattfinden.

 

 

 

Guten Tag! Ich freue mich, dass es geklappt hat und dass sich ein Politiker auch Zeit nimmt für die Jugend und ihre Fragen. Erstmal eine allgemeine Frage: Was ist für Sie das Tolle daran, Politiker zu sein, warum sind Sie Politiker geworden?

 

Politiker zu werden war nie mein Plan, sondern ich bin wie viele andere dort mehr oder weniger reingestolpert. Aber es ist trotz voller Tage ein Privileg, Verantwortung dafür zu tragen, wohin sich die Gesellschaft entwickelt. Es ist manchmal auch anstrengend, aber sinnvoll und sinnhaft ist es immer.

 

 

 

Drei Worte:  Was zeichnet Deutschland aus?

 

Da sag ich: zugewandt, entspannt und tolerant.

 

 

 

Mich als Thüringer interessiert dann natürlich: Gibt es etwas an Thüringen, was Ihnen besonders gefällt?

 

Ich komm ja aus Norddeutschland. Und wenn ich durch Thüringen fahre und den Horizont in der Ferne sehe, dann finde ich das einnehmend. Also wirklich besonders finde ich die Weite der Landschaft und die offenen Menschen.

 

 

 

Ein großes Thema der Jugend ist ja die Nutzung von sozialen Medien. Sie haben sich bewusst entschlossen, die sozialen Medien Twitter und Facebook hinter sich zu lassen. Ist dieser Schritt lediglich ein Selbstschutz gewesen oder auch als Exempel gedacht, kritisch mit den Medien umzugehen?

 

Die sozialen Medien können großartig sein, aber man muss sich auch bewusst sein, wie sie funktionieren. Twitter und Facebook haben Algorithmen im politischen Kontext, die emotionale Äußerungen sehr stark nach oben werten. Sie steuern eine Emotionalisierung der Politik und diese ist am stärksten, wenn man negative Kommentare macht. Ich habe für mich die Konsequenz gezogen, dass das nicht der Ort ist, an dem ich gut aufgehoben bin.

 

 

 

Welche größte potenzielle Gefahr sehen Sie in den sozialen Medien?

 

Die größte Gefahr ist, dass die Besitzer und Eigentümer der Firmen entscheiden, selbst Politik zu machen und anfangen, die Gesellschaft zu manipulieren. Wenn Google Maps sich entscheiden würde, aktiv in die Verkehrspolitik einzugreifen, könnte es ganze Städte lahmlegen. Wenn Facebook entscheiden würde, bei der nächsten Bundestagswahl eine bestimmte Partei zu unterstützen oder eine andere zu verhindern, dann hätte es eine unfassbare Macht, in Wahlen einzugreifen.

 

 

 

Ein Faktor, den sie auch in Ihrem besagten Buch nannten, ist die Verrohung der Sprache. Ich als Jugendlicher bekomme das tagtäglich mit und finde diese Entwicklung ins Negative schrecklich. Kann man gegen diese Entwicklung ins Negative etwas tun?

 

Ja, man konnte das sehr gut in der analogen Politikwelt beobachten: Dort hat sich die Kommunikation seit letztem Sommer, als die Zuspitzung in der politischen Sprache einen neuen Spitzenwert erreicht hatte, wieder normalisiert. Zwar tauchen jetzt im Zusammenhang mit der Klimapolitik wieder Begriffe wie „Kreuzzug“ und „Enthauptung“ auf - also sehr blutige Metaphern. Aber ich glaube, den Politikern ist insgesamt bewusst geworden, dass Sprache nicht nur ein Instrument ist, sondern auch die Wirklichkeit schafft, in der wir uns bewegen und denken. Im Internet kommt dazu, dass jeder zusätzlich gegen die Macht der Algorithmen ankämpft. Wenn man etwas twittert und postet, will man ja auch, dass möglichst viele Menschen das sehen, es möglichst oft geteilt und geliked wird. Also ist man immer und permanent unbewusst verführt, seinen Kommentar so zu formulieren, dass Leute sagen: „Das ist skandalös!“ oder „Das ist krass!“.

 

 

 

Viele Bürger können sich ja neuerdings einen grünen Kanzler vorstellen.

 

Ist es ihre Ambition, Kanzler zu werden?

 

Meine Ambition ist es, über Dinge nachzudenken, die sich ändern müssen und Probleme anzupacken.

 

 

 

Sehr schön. Ich bedanke mich recht herzlich für dieses interessante und sehr angenehme Gespräch!

 

Kein Problem. Viele Grüße nach Thüringen!

 

Zu Markus Hoppe:

Markus ist 16 Jahre, Gymnasialschüler, schreibt seit Grundschulzeiten und hat sein 1. Buch mit 12 Jahren veröffentlicht. Er scheut sich nicht, den "Großen" gegenüberzutreten und Fragen zu stellen. Er singt gerne engagiert sich in der evangelischen Kirche und spielt leidenschaftlich gerne Skat.

Wenn ihr ihm schreiben wollt, dann an: markus.hoppe@homa-hig.de

 

 

.................

Magazin Nr. 5 --- erschienen!

Kunst

GRATIS - Frühjahr &  Sommer 2019

1500 Exemplare

64 Seiten

 

In dieser Ausgabe gehen wir der Frage nach:

Was ist Kunst?

Brauchen wir sie?

 

Zum Inhalt u. a. :

Mit Beiträgen und Interviews von und mit

Sabine Leipert, Drehbuchautorin der Serie "Jenny - echt gerecht"

Jens-Fietje Dwars, Redakteur des Literaturmagazins Palmbaum, über den Traumberuf Schriftsteller

Andrea Rosenhahn über den Traum Schriftstellerin

Jan Siggel, Berliner Storyboard-Zeichner

Hamed Eshrat, Comic-Illustrator, über "Nieder mit Hitler"

Heidi Zengerling über Rembrandt

Mechthild Führ, Malerin in Heiligenstadt

Helga Schotte, Malerin, und ihre Palmsonntagsschachteln

Natalie Schotte, Malerin, und die Kunst der Blumendarstellung

Melitta Andersen über die (Garten-)Kunst des Weidenflechtens

Iris Blank, Fotografin aus Duderstadt, über die Kunst des Fotografierens

Karina Reiß, Musikerin & Literatin, mehrere Talente vereinen sich

Anneliese Blacha erinnert sich an Salzwedel

Monika Deutschbein über Kreativität

Förderschule Birkungen zeigt Kunst von Kindern, von Christine Bose

Hazel M. Zierl über Körperkunst

Ein Mondfoto von Uwe Petzl

Graspapier

Herr Paul meint ...

Und abschließend wieder unser Fotorätsel.

.................

Marlen Apel - Lyrikerin

Zum Thema "Ein Experiment"

 

PFLICHT, BILDUNG, HUNGER

Der vollständige Text erschien in der Ausgabe Nr. 4 "Schulpflicht & Bildungshunger", das daraus entwickelte Gedicht in Magazin Nr. 5 "Kunst"

. . . . . . . . . . . . . . . . . . .

 

Eichsfeldrätsel aus Heft Nr. 5

 

Das Rätsel wurde gelöst. Beim Fotoausschnitt in Magazin handelt es sich um das Kloster Kerbscher Berg in Dingelstädt. Links das vollständige Bild, Fotograf ist Uwe Petzl aus dem Eichsfeld.

 

Vielen Dank für die vielen freundlichen Zuschriften.

 


Magazin Nr. 4 --- erschienen!

Schulpflicht & Bildungshunger

GRATIS - Herbst & Winter 2018

1500 Stück, 56 Seiten

 

Zum Inhalt u. a. :

Coverstory: Gymnasiallehrerin Sibylle Ladwig über schulisches Engagement, Motivation und Wettbewerbe.

Zwischen Abistress und Schulspaß:

- Ein Interview mit Oberschülerin Annemarie

Weiterhin im Gespräch

- mit Antje Babendererde, Thüringens Jugendbuchautorin.

- mit Ellen Scherzer über den Friedrich-Bödecker-Kreis (FBK) Thüringen

- mit Ulf Annel, Journalist, Autor und Kabarettist

- mit dem aufgehenden Stern am Lyrikhimmel: Marlen Apel

Interview mit Frau Müller von der Tabaluga Förderschule Worbis und Franziska, Praktikantin, über ihre Erfahrungen

Fernstudium - Erfahrungen von Claudia Nachtwey, Dr. Erna R. Fanger aus Hamburg und illuBine, Illustratorin des Arena-Verlags

Dr. Klaus Paffrath, Jurist und Autor, über die FSK

Schulalltag von Christine Hoppe

Schulerfahrungen von Christine Bose, Karl-Horst Nolte, Anneliese Blacha und Irmhild Ehrenberg

Peter Schneider vom Uganda-Kreis über den Schmetterlingseffekt

Astrid Seehaus über Mobbing

Irmhild Ehrenberg über Missbrauch

Historisches von Anneliese Blacha

Karl-Horst Nolte über "Leute vom Osten"

Hans-Ulrich Schneider über 40 bewegte Jahre in der DDR ("Die Explosion")

Und Herr Paul - ironisch-frech mit Berliner Schnauze über das Thema Bildung und Schule

Des Weiteren:

Leseproben

Foto-Pinnwand

Eichsfeld-Rätsel (dieses Mal ein von der ältesten aktiven Buchhändlerin Deutschlands (96 Jahre) signiertes Buch "Stoffelfliegt übers Meer")

Und mehr ...

.................

 

Eichsfeldrätsel aus Heft Nr. 4

 

Das Rätsel wurde gelöst. Beim Fotoausschnitt in Magazin handelt es sich um den alten Wachturm Wehnder Warte.

 

1413 schlossen Martin von Worbis und sein Bruder Hannes, Mitbesitzer der Burg Bodenstein, und Duderstadt (Niedersachsen) einen Vertrag zum Bau eines Wartturms. 1430 wurde das Bauwerk vollendet. Der Turm war jahrzehntelang durch einen Wächter besetzt, um die Gefahren für die Burg und Duderstadt zu erkennen. Der Turm ist heute noch gut erhalten und restauriert. Über eine Außentreppe ist der ehemalige Turmeingang zu erreichen und man gelangt weiter über die Innentreppe zu einer Aussichtsplattform. Bei klarem Wetter sieht man bis zum Brocken.

 


Magazin Nr. 3 --- erschienen!

Die Bücherbändigerinnen des Eichsfeldes

GRATIS - Frühjahr 2018

1000 Stück, 48 Seiten

 

In diesem Heft stellen wir  u.a. vor:

Bibliotheken:

- Stadtbib. Heiligenstadt, von Dipl.-Bibliothekarin Jana Bauer

- Stadtbibl. Dingelstädt, von Dipl.-Journalistin Christine Bose

- Stadtbibliotheken Leinefelde und Worbis

- Stadtbibliothek Duderstadt

- Gemeindebibl. Heyerode, von Heidi Zengerling, freie Journalistin

Im Interview mit

- Dr. Torsten Unger, MDR Radio Erfurt

- Clara & Merle  von "Elisabeth liest" /Bergschule

- Annemarie, Schülerin i. Obereichsfeld

- der Bloggerin Alessia aus Italien

- Dipl.-Journalistin Christine Bose

Weiteres:

- 2 Leseproben aus "Mörderisches Buffet"

- Das Grenzlandmuseum Eichsfeld, im Gespräch mit der Geschäftsführerin Mira Keune

- Besuch bei der ältesten aktiven Buchhändlerin

- Autoren erzählen: Irmhild Ehrenberg, Günter Liebergesell, Anneliese Blacha, Hans-Ulrich Schneider

- Kurzgeschichte von Rudolf Scheide

- Foto-Pinnwand: unsere Lesungen

- Wieder ein Rätsel, bei dem es etwas zu gewinnen gibt (Gutscheinblock über "24 liebevoll illustrierte Gutscheine und Gedichte für die beste Mama der Welt")

und mehr ...

.................

Eichsfeldrätsel aus Heft Nr. 3

 

Das Rätsel wurde gelöst. Es handelt sich um den gepflasterten Stern in der Fußgängerzone von Duderstadt, nahe altes Rathaus.

 

 

 

 


Magazin Nr. 2 --- erschienen!

Ritter und Burgen im Fokus von Eichsfelder Autoren

GRATIS - Herbst- und Winter 2017,

Auflage: 1000 Stück, 48 Seiten

 

In diesem Heft stellen wir u.a. vor:

- Günter Liebergesell - Schriftsteller

- Dioramen Burg Hanstein

- Stefanie Neder - Filzkünstlerin

- Claudia Nachtwey - Journalistin, Autorin, Illustratorin

- 3 Leseproben aus "Mörderisches Buffet"

- Markus Hoppe

- Natalie Hünger & Martina Lagemann im Gespräch über Burg Scharfenstein

- Das Scharfensteinchen - der neue Kinderspielplatz in Leinefelde mit Stefan Nolte Fachamtsleiter Bauamt und Landschaftsarchitekt Axel Köbele im Gespräch

- Vorstellung "Abenteuer auf Burg Scharfenstein" (Jugendbuch)

- Karl-Horst Nolte - Rundwanderweg "Weg der Geschichte"

- Jana Bauer, Anneliese Blache, Irmhild Ehrenberg, Rudolf Scheide, Hubert Becker - Kurzgeschichten, Anekdoten und Gedichte

- Christoph Schulz - Unternehmer, Umweltschützer, Blogger zum Thema Plastikmüll

- Tetiana Kosovska - Rezept Weihnachtsgebäck aus Norwegen

- Foto-Pinnwand - Lesungen

- Eichsfeld-Rätsel - es gibt wieder etwas zu gewinnen (Grill-Büfett im Klausenhof für 2 Personen)

und weitere Buchvorstellungen und Leseproben

.................

Foto: Copyright Heidi Zengerling
Foto: Copyright Heidi Zengerling

Eichsfeldrätsel aus Heft Nr. 2

 

Das Rätsel wurde gelöst. Es handelt sich um die rechte Hand Marias, eine Sandsteinfigur über dem Hauptportal der Wallfahrtskirche Klüschen Hagis.

 

Die Figur gestaltete Wilhelm Albermann (1835-1913) nach den Gesichtzügen seiner Tochter. Sie entstand zwischen 1907 bis 1910 (aus: Peter Anhalt, "Die Tochter stand Modell", Eichsfelder Heimatzeitschrift, Bd. 54 (2010), H. 5)

 

 


Magazin Nr. 1 --- erschienen!

"Wir sind, was wir sind."

GRATIS - Sommer 2017,

Auflage: 1000 Stück, 36 Seiten

 

In diesem Heft stellen wir u.a. vor:

- Tetiana Kosovska - Illustratorin

- Antworten auf die Frage: Warum Krimi?

- 2 Leseproben aus "Mörderisches Buffet"

- Junge Talente mit Markus Hoppe und der Schülergruppe aus Dingelstädt

- John Wilhelm - Fotograf

- Was ist ein Snöggi?

- illuBine - Illustratorin

- Florentine Hein - Schriftstellerin

- Modartis - Malerin

- Christine Bose - Journalistin und Autorin,  mit einer Kurzgeschichte

- Anneliese Blacha - Restauratorin und Autorin, mit einem Kurzbeitrag

- Beate Funke - Yogalehrerin und Autorin, im Gespräch

- Gedichte von Rudolf Scheide und Irmhild Ehrenberg

- Heidi Zengerling - Journalistin und Autorin, im Gespräch

- Eichsfelder Schmandkuchen

- Foto-Pinnwand - Krimiwochen

- Eichsfeld-Rätsel, es gibt etwas zu gewinnen (Buchpaket im Wert von 20,00 €)

und weitere Buchvorstellungen und Leseproben

.................

Eichsfeldrätsel aus Heft Nr. 1

 

Das Rätsel wurde gelöst. Es handelt sich um einen Fotoausschnitt der Handpuppe von Pole Poppenspäler, die aus seiner Tasche lugt.

 

"Pole Poppenspäler" (Paul Puppenspieler) ist eine Novelle von Theodor Storm (1817-1888), die 1874 veröffentlicht wurde und neben "Der Kleine Häwelmann" zu den bekanntesten Werken Storms für ein junges Publikum gehört.